...

Blog


...

Spirekassen

20 Dez 2023 14:39

Bewässerung im Wintergewächshaus

Die dunklen Monate haben begonnen. Wenn Sie im Winter Pflanzen anbauen, wissen Sie, dass die Pflanzen langsamer wachsen und weniger Wasser als im Sommer benötigen. Doch die Frage ist, wie viel und wie häufig die Pflanzen im Winter eigentlich gegossen werden sollten.

Darauf gibt es keine eindeutige Antwort. Die Bewässerung im Winter ist etwas komplizierter als im Sommer, wo die Pflanzen im Gewächshaus täglich Wasser brauchen. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über Bewässerungsmethoden im Wintergewächshaus.

 

Herausforderungen im Winter

Die große Herausforderung im Winter ist genug, aber nicht zu viel zu gießen. Zu viel Wasser und eine zu hohe Luftfeuchtigkeit im Gewächshaus schaffen Nährboden für krankheitserregende Pilze, die unseren Pflanzen schaden. Es gibt viele verschiedene Pilze, und im Gegensatz zu Pflanzen enthalten Pilze keine Chloroplasten und können deswegen keine organischen Verbindungen bilden. Pilze sind Heterotrophe Organismen, die nur bereits gebildetes organisches Material verwerten können. Dieses organische Material bekommen Pilze unter anderem von unseren Pflanzen im Gewächshaus.  

 

Verbreitung von Pilzsporen

Wer ein Gewächshaus im Garten hat, weiß, dass es schädliche Pilze gibt, die aus der umliegenden Natur kommen. Pilze können sich auf unterschiedliche Weisen verbreiten, z.B. durch Wind, Wasser und Insekten. Das hängt von der jeweiligen Pilzart ab. Echter Mehltau kann sich beispielsweise mit Hilfe des Windes viele Kilometer verbreiten. Pilze können sich aber auch verbreiten, wenn sich der Pilz auf Samen, Zwiebeln, Knollen, Stecklingen oder der Erde befindet, die wir in das Gewächshaus holen.

 

Optimale Bedingungen müssen gegeben sein

Obwohl eine Pflanze großen Mengen an Pilzsporen ausgesetzt wird, bedeutet das nicht, dass dies zu einem Befall der Pflanze führt. Die richtigen Wachstumsbedingungen für den Pilz müssen gegeben sein und hierbei ist die Luftfeuchtigkeit oft der entscheidende Faktor. Sowohl die Feuchtigkeit auf der Pflanzenoberfläche als auch die Feuchtigkeit im Gewächshaus sind für das Pilzwachstum entscheidend. Die meisten Pilze bevorzugen eine hohe Luftfeuchtigkeit.

 

Verschiedene Pilzarten

Es gibt viele nützliche Pilze im Gewächshaus, besonders in der Erde. Es gibt aber auch sehr viele Pilzarten, die dem Pflanzenanbau schaden und die ganze Pflanze sowie abgestorbenes Pflanzenmaterial befallen können.

Pilzarten sind sehr unterschiedlich. Einige sind artspezifisch und befallen z.B. nur Kohl. Manche sind obligate Parasiten und können nur auf lebendem Pflanzenmaterial wachsen. Andere Pilzarten wiederum sind obligate Saprophyten und wachsen nur auf abgestorbenem Pflanzenmaterial.

 

Pilzkrankheiten vorbeugen

Mit ein bisschen Mühe lässt sich die Entwicklung von Pilzen im Winter vorbeugen.

Es ist wichtig, das Gewächshaus so sauber wie möglich zu halten. Manche Pilzarten wachsen auf abgestorbenem Pflanzenmaterial, und deswegen sollten alte Pflanzenreste regelmäßig entfernt werden. Darüber hinaus sollte auch im Winter gut gelüftet werden, doch denken Sie daran, die Fenster und Türen des Gewächshauses bei Sturm zu schließen.

Beim Gießen im Gewächshaus sollten die Pflanzen so trocken wie möglich bleiben. Im Winter ist es daher eine gute Idee den Brausen-Aufsatz der Gießkanne wegzulassen und dafür zu sorgen, dass die Blätter trocken bleiben. Trockene Blätter schaffen keinen Nährboden für Pilzbefall.

Gießen Sie möglichst nur an sonnigen Tagen, und am besten mitten am Tage. Auf diese Weise können sowohl die Pflanzen als auch die Erde trocknen, bevor die Sonne untergeht.

 

Anheben und überprüfen

Viele wissen nicht, wann die Pflanzen im Winter gegossen werden sollen. Wenn Sie in Töpfen anbauen, können Sie die Töpfe anheben und das Gewicht als Indikator verwenden. Nach einiger Zeit werden Sie die Unterschiede merken können und dadurch, ob die Erde wasserdurchtränkt ist oder nicht. Wenn Sie in Beeten anbauen, nehmen Sie eine Handvoll Erde, um zu überprüfen, ob der Boden feucht und wasserdurchtränkt ist.

 

Wann und wie häufig sollte gegossen werden?
  • Heben Sie die Töpfe an sonnigen Tagen an und überprüfen Sie die Erde.
  • Vermeiden Sie an schattigen und nebligen Tagen zu gießen.
  • Töpfe sollten etwa zweimal wöchentlich gegossen werden.
  • Beete sollten etwa einmal wöchentlich gegossen werden.

 

Wichtige Tipps, um Pilzbefall vorzubeugen
  • Verwenden Sie im Winter keine Tropfbewässerung.
  • Gießen Sie mittags bei Sonnenschein.
  • Lüften Sie im Gewächshaus, wenn es möglich ist.
  • Vermeiden Sie die Bewässerung mit dem Brausen-Aufsatz der Gießkanne.
  • Bauen Sie verschiedene Arten an, z.B Kohl, Salat und Mangold.
  • Halten Sie das Gewächshaus sauber und entfernen Sie abgestorbenes Pflanzenmaterial.

Om Spirekassen

Christine Wiemann ist gelernte Gewächshausgärtnerin und Landwirtschaftstechnikerin, und Besitzerin des dänischen Saatguthandels Spirekassen. Christine ist Autorin diverser Bücher über Lebensstil, Gartenleben und Pflanzenanbau. Heute bloggt sie und teilt so ihr Wissen und ihre Passion für Gewächshäuser. Christina ist Gewächshausexpertin und Botschafterin für Juliana Gewächshäuser.

Erfahren Sie mehr Spirekassen